Deutschland führt Zeitbeschränkungen für Casino-Anzeigen ein

Kathleen Gorlitz - 13 Juli 2020

Deutschland führt neue Casino-Anzeigenregelungen einDer deutsche Telekommunikations- und Medienverband hat Berichten zufolge ein neues, selbstregulierendes Werberahmenwerk fertiggestellt, das für alle in Schleswig-Holstein lizenzierten Casino-Betreiber gelten soll, die auf den frei empfangbaren Fernsehkanälen des Landes Werbung schalten.

Der DVTM (Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien) bestätigte die Einzelheiten betreffend die konkreten Zeitbeschränkungen, welche ab sofort für die Online-Casino-Lizenzinhaber des Bundeslandes gelten. Der Verband teilte mit, dass die Zeitlimits als solche nach ausführlichen Verhandlungen zwischen dem DVTM, dem Innenministerium des Bundeslandes sowie dem Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) vereinbart wurden.

Die neu beschlossenen Beschränkungen limitieren die Betreiber lizenzierter Online-Casinos grundsätzlich auf insgesamt 17.000 Minuten On-Air-Werbezeit pro Monat. Nach Ansicht des DVTM sorgen die neuen Sendezeitbeschränkungen für eine faire und gleichmäßige Repräsentation der Online-Betreiber in der Fernsehwerbung. Die Organisation vertritt 8 der 11 lizenzierten Casino-Betreiber in Schleswig-Holstein auf jährlicher Mitgliedschaftsbasis.

Das Zuteilungsverfahren

Der DVTM hat bestätigt, dass die Zuteilung der monatlich verfügbaren Minuten nach den vorgegebenen Richtlinien des sogenannten „Königsteiner Schlüssels“ erfolgte.

Das Schlüsselsystem wird typischerweise verwendet, um zu bestimmen, welche Mittel an welches Bundesland und in welchem Verhältnis verteilt werden. Das System stützt sich auf das Steueraufkommen, das von einer bestimmten Branche generiert wird, und die Bevölkerungszahl als Pilotindikatoren für die Fairness bei der Zuteilung und Verteilung der Bundesmittel.

Im Rahmen der Anwendung auf den Casino-Sektor und insbesondere auf die Rundfunk- sowie Werberechte stellt das System sicher, dass die im Fernsehen ausgestrahlten Werbeinhalte mindestens gleichwertig mit jener Sendezeit sind, die andere Branchen in anderen Bundesländern zur Verfügung steht. Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland, in dem Online-Glücksspiel legal und reguliert ist.

Zuwiderhandelnden drohen Strafen

Der DVTM hat darüber hinaus davor gewarnt, dass den Betreibern von Online-Casinos im Falle eines Verstoßes gegen die Vorschriften betreffend die Werbebeschränkungen Strafen drohen.

Die zentrale Idee hinter dem Zeitbegrenzungskonzept sei es, Transparenz und faire Chancen zu gewährleisten, so Dr. Andreas Blaue von Sport1 Medien. Da die in der Sendezeit gemessenen Werbevolumen leicht überprüft und verifiziert werden können, sei die Implementierung des neuen Systems außerordentlich einfach, so Blaue weiter.

Deutschlands Casino-Markt befindet sich unterdessen weiterhin auf einer Achterbahnfahrt der Ungewissheit, da die Staaten sich nach wie vor über die Bestimmungen des dritten geänderten Glücksspiel-Staatsvertrags des Landes streiten.